Kristallbett nach Casa de Dom Inácio de Loyola

Was ist ein Kristallbett?

Ein Kristallbett beinhaltet sieben hochwertig geschliffene Kristalle. Die Kristalle entsprechenden den Farben der sieben Hauptchakren und sind jeweils auf das passende Chakra der Person gerichtet. Das Kristallbett ist eine Form der Lichtarbeit, die in der Casa de Dom Inacio in Brasilien entwickelt wurde und reinigt und energetisiert die Chakren und die Aura.

Die Wesenheit Dr. Augusto hat das Kristallbett entworfen. Die Kristallbetten werden in der Casa, in Abadiania (Brasilien), zur Unterstützung von Heilarbeiten bei körperlichen, psychischen oder seelischen Beschwerden eingesetzt.

Kristallbett Joao de Deus

Aus Kristall-Minen in Brasilien kommen die „Mutterkristalle“, aus denen die Kristalle für die Betten herausgearbeitet werden. Diese Laserkristalle, mit besonders hoher Reinheit, werden von Hand geschliffen und anschließend über lange Zeit mit Heilenergien aufgeladen. Nur die stärksten Kristalle werden für die Kristallbetten verwendet.

Kristalle sind in der Lage, Energie zu übertragen, zu speichern und zu modellieren – sie sind von den Wesenheiten gesegnet.

Die Sitzungen im Kristallbett dienen der Aktivierung der Selbstheilungskräfte, der Unterstützung des persönlichen Heilprozesses und der Erhöhung der spirituellen und geistigen Fähigkeiten. Das Energiefeld des Körpers wird neu aufgebaut. Häufig kann die Anwesenheit der Wesenheiten während einer Sitzung wahrgenommen werden.

 

Ablauf einer Sitzung

Man liegt auf einer Liege mit den entsprechenden Kristallen bei angenehmer Musik.

Am besten ist man weiß oder hell gekleidet.

Augen werden mit einem Tuch abgedeckt.

Eine Sitzung dauert zwischen 20 und 60 Minuten.

Kristallbett-1_1

Behandlungskosten

Eine Einheit beträgt 20 Minuten und kostet 20,00 Euro.

Bei einer Buchung von 5 Kristallbettsitzungen ermäßigt sich der Preis für eine Einheit (20 Minuten) auf 15 Euro.

Für alle diejenigen, die bei einer Reise nach Brasilien dabei waren, kostet eine Einheit (20 Minuten) 10,00 Euro.

.

.

.